Nachhaltigkeit

Faire Produktion

Die Probleme, die sich aus der billigen Produktion in anderen Ländern ergeben, sind uns allen bekannt. Die „Fair Wear Foundation“ setzt sich aus Akteuren zusammen, die gemeinsam gegen diese Missstände vorgehen wollen – unser Partner und Textilproduzent ist Teil davon. Hier wird die Arbeit der Näherinnen und Näher wertgeschätzt.

Was bedeutet das konkret? Mit der Auswahl unserer Produzenten tragen wir dazu bei, dass die dringendsten Probleme in der Textilindustrie nicht wieder verlagert werden, sondern vor Ort gelöst. Damit bieten wir und unser Textilhersteller den Arbeiterinnen und Arbeitern in Bangladesch eine sichere, gut bezahlte und gerechte Alternative:

Bezahlung

Bezahlung

Statt Arbeiterinnen und Arbeiter für wenige Cent am Tag schuften zu lassen, wird in der Fair Wear Foundation ein Lohn gezahlt, der ihrer Arbeit gerecht wird – auch wenn das bedeutet, sogar mehr als den staatlichen Mindestlohn zu bezahlen.

Sicherheit

Sicherheit

Wenn die Arbeitenden jeden Tag aufs Neue ihre Gesundheit und sogar ihr Leben riskieren, läuft etwas schief. Die Fabriken unseres Herstellers halten deshalb etwa strengste Normen im Bereich Brandschutz ein.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung

Niedrigere Löhne oder weniger Arbeitsplätze für Frauen sowie Belästigung am Arbeitsplatz haben in den zertifizierten Produktionsstätten keinen Platz.

Nachhaltige Materialien

Der vertrocknete Aralsee in Usbekistan ist ein eindrucksvolles Beispiel für das Scheitern der Textilindustrie und unseres Konsumverhaltens. Schuld daran sind nicht etwa die Kleinbauern in der Region, sondern unser Streben nach immer billigerer Herstellung und die Ignoranz der Schäden, die wir an unserer Umwelt anrichten.

Der traditionelle Anbau von Baumwolle verbraucht nicht nur Unmengen an Wasser, sondern ist auch verantwortlich für die Vergiftung von Böden, Ackern und Grundwasser durch zahlreiche Pestizide. Wir verlagern damit die Kosten unseres Konsums in ferne Länder.

Bio-Baumwolle kann daran etwas ändern. Weniger Pestizide und weniger Verschwendung von wertvollem Trinkwasser, dafür mehr Bildung der Kleinbauern und höhere Qualität der Stoffe sind das Ziel der Initiative unseres Produzenten, der wir uns angeschlossen haben.

Zertifizierungen

Die Bemühungen unseres Herstellers sind zertifiziert durch den „Global Organic Textile Standard“ für umweltfreundliche Materialien, die „Fair Wear Foundation“ für Verbesserung der Arbeitsbedingungen und den „Global Recycled Standard“ für den Einsatz und die Entwicklung neuer, wiederverwertbarer Stoffe. Die OCS Blended-Zertifizierung gilt für die Produkte, die sich aus unterschiedlichen Materialien zusammensetzen (Baumwolle/Polyester, Baumwolle/Tencel, Baumwolle/Modal, Baumwolle/Wolle). Zudem sind all unsere Textilien Oeko-Tex zertifiziert und REACH konform.

Doch das allein reicht nicht aus. Gemeinsam müssen wir ein neues Bewusstsein entwickeln, das auch nicht vor der Kritik unseres Konsums zurückschreckt. Wir setzen deshalb auf Qualität, die wir gerne und lange tragen, statt auf „Fast Fashion“, die billig gekauft und bald weggeschmissen wird. Der Gegensatz dazu, „Slow Fashion“, entspricht unserer Philosophie, einen kleinen Kleiderschrank zu haben, der uns ein Leben lang begleitet – und der dank Bio-Baumwolle auch nach Jahren noch aussieht wie am ersten Tag.